Isle of Coll – Highlights der Hebrideninsel

Isle of Coll – Highlights der Hebrideninsel
Isle of Coll – Highlights der Hebrideninsel

Schottland. Auf der Hebrideninsel Isle of Coll findet ihr viel Ruhe, Natur sowie mehrere wunderschöne Buchten mit weißen Sandstränden. Als Besonderheit gilt darüber hinaus der dunkle Nachthimmel bzw. der tolle Sternenhimmel. Denn auf der ganzen Insel gibt es keine Straßenlaternen. Nichts behindert den Blick in die Sterne. Hier erfahrt ihr, mit welchen Highlights euch die Isle of Coll begrüßt und was sie so einzigartig macht.


Unbeauftragte, unbezahlte Werbung.



Spaziergang durch den Hafenort Arinagour

Nur knapp 200 Einwohner zählt die Insel. Das Leben auf Coll konzentriert sich deshalb vor allem auf den Hauptort Arinagour. Neben dem Fähranleger und Fischerhafen gibt es hier eine Kirche, ein Hotel, eine Jugendherberge und außerdem ein gemütliches Cafe. Wenn ihr ein Auto oder Fahrrad zur Verfügung habt, könnt ihr die Buchten mit ihren weißen Stränden erkunden. Oder nach den berühmten schottischen Highlandrindern Ausschau halten. Des Weiteren gibt es zwei Burgen sowie einige vorgeschichtliche Plätze. Dazu gehöhren neun Crannógs. Das sind aus Baumstämmen, Steinen und Sand künstlich errichtete Inseln. Ihre Entstehung reicht bis ins Mittelalter zurück.


Schnorcheln mit Riesenhaien – Abenteuer pur!

Die schottischen Hebriden sind für ihre wilde Landschaft, weißen Sandstrände und tollen Wandermöglichkeiten bekannt. Weit weniger bekannt ist dagegen Folgendes: Die Hebrideninsel Isle of Coll bietet die einzigartige Gelegenheit, mit Riesenhaien zu schnorcheln. Denn die Basking Sharks – wie sie auf schottisch genannt werden – verbringen den Sommer in den planktonreichen Gewässern der Hebriden. Hier können sie während der Monate Juli bis Anfang September (fast) hautnah erlebt werden. Erfahrt mehr über meine Schnorcheltour mit Basking Shark Scotland in meinem Artikel Schnorcheln mit Riesenhaien.

Mit Basking Shark Scotland könnt ihr außerdem noch weitere Ausflüge auf der Isle of Coll unternehmen. Angeboten werden zum Beispiel (Apnoe-)Tauchen und Schnorcheln in der Fingals Höhle oder in der Robbenlagune.

Die Robbenlagune – Schnorcheln mit Seehunden

Ein weiteres Highlight meines Bootsausflugs zu den Riesenhaien war die Robbenlagune der Isle of Coll. Die Robbenlagune ist eine flache Lagune, umrahmt von Felsen. Hier breitet sich am Grund dichter Kelp aus. Ab und zu sehen wir einen Krebs oder eine Qualle. Und wie der Name der Lagune auch schon vermuten lässt, wurden wir gleich von Seehunden neugierig beäugt.

Ebenso wie über Wasser, beobachten uns die Seehunde auch unter Wasser. Allerdings stets aus sicherer Distanz. Sobald ich meinen Blick auf sie richte oder in ihre Richtung flossele, drehen ab. Denn sie halten mich für einen Angreifer. Ich versuche daher, sie aus den Augenwinkeln zu beobachten und ihnen nicht durch eine falsche Bewegung Angst einzujagen. Zwei Seehunde begleiteten uns schließlich während unserer gesamten Schnorcheltour. Doch als ich einmal meine Aufmerksamkeit einer Mähnenqualle widmete, traute sich einer von ihnen ganz nah an mich heran. Dabei musterte er mich regelrecht. Ich genoss diese besondere Begegnung mit dem neugierigen Tier und war dankbar für den Moment.

Du liebst Seehunde? Dann interessieren dich bestimmt auch meine Artikel über die Seelöwen in La Jolla oder über eine Robbenauffangstation.


Wie komme ich auf die Insel Coll?

Ausgangspunkt für eure Fahrt nach Coll ist in der Regel die Stadt Oban. Diese ist mit dem Zug zum Beispiel von Glasgow aus innerhalb drei bis vier Stunden gut zu erreichen. Von Oban fährt dann einmal täglich am frühen Morgen eine Fähre nach Coll. Die Abfahrzeiten erfahrt ihr auf der Seite von CalMac Ferries. Ferner könnt ihr hier auch gleich die Tickets für die Überfahrt buchen.

Was kann ich vorher / nachher in Oban machen?

Oban ist ein nettes, beschauliches Hafenstädtchen mit einer äußerst berühmten Whiskybrennerei. In dieser könnt ihr auf Touren durch die Destillerie viel Wissenswertes über schottischen Whisky erfahren. Außerdem könnt ihr hier an einer Whisky-Verkostung teilnehmen. Oban eignet sich des Weiteren gut als Ausgangspunkt für Tages- oder Mehrtagesausflüge auf andere benachbarte Hebrideninseln.

Hier meine Favoriten:

  • Oban Distillery – Besichtigung der Whiskybrennerei mit anschließender Verkostung
  • Bootsausflug zu den Seehundkolonien
  • Dunollie Castle – Ruinen eines historischen Familiensitzes mit Museum und Ländereien
  • McCaig‘s Tower – Aussichtspunkt mit tollem Blick über die Bucht

Wart ihr selber schon mal auf der Hebrideninsel Isle of Coll in in Schottland? Wie hat es euch gefallen und was waren eure Highlights? Habt ihr noch Fragen zu meinem Artikel oder weitere Anregungen? Wenn ja, dann schreibt mir doch einen Kommentar!


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here