Hoxa Head Battery – Lost Place auf den Orkneys

Hoxa Head Battery - Lost Place auf den Orkneys
Hoxa Head Battery - Lost Place auf den Orkneys

Schottland. Die Orkneyinseln sind übersät mit Relikten aus den beiden Weltkriegen. Besonders bekannt sind die Churchill Barriers und die Wracks von Scapa Flow. Doch nicht weniger eindrucksvoll sind die zahlreichen Ruinen der Bunker und Verteidigungsanlagen auf den Orkneys, beispielsweise am Hoxa Head. Ein Rundweg an der Küste führt an den Ruinen der Küstenartilleriebatterie vorbei und lässt einen die damalige strategische Bedeutung der Orkneys erahnen.

Unbeauftragte, unbezahlte Werbung.

Hoxa Head Battery - Lost Place und Bunker auf den Orkneys
Eine der zahlreichen Ruinen am Hoxa Head.

Die Wanderung auf einen Blick

Länge: 2,7 Kilometer Küstenpfad und Feldweg
Dauer: etwa eine Stunde
Start und Ende: Parkplatz am Ende der Straße kurz vor „The Bu“
Highlights: Ruinen aus dem Zweiten Weltkrieg; Aussicht über Scapa Flow und die Inseln Flotta und Hoy; Wildlife-Beobachtungen möglich

Von der Küste am Hoxa Head sind Wal- und Delfinsichtungen möglich.

Lage und Anfahrt

Hoxa Head liegt auf der Orkney Insel South Ronaldsay, westlich vom Fährhafen St. Margaret’s Hope. Ihr könnt die Ruinen der Küstenartilleriebatterie bereits bei der Anreise von der Fähre aus sehen. Mit dem Auto fahrt ihr vom Fährhafen etwa 10 Minuten. Am Ende der Straße, kurz vor „The Bu“, ist ein Parkplatz und der Ausgangspunkt der Wanderung.

Tipp: Seid ihr mit dem Zelt oder Camper auf den Orkneys? Ein toller Platz zum Campen ist der Strand „Sands of Wright“, etwa auf halbem Weg zwischen Fähranleger und Hoxa Head.

Küstenartilleriebatterien auf den Orkneys

Hoxa Head ist eines der besten Beispiele für eine Küstenartilleriebatterie auf den Orkneys. Die Anlage bewachte den südlichen Eingang zu Scapa Flow, dem wichtigsten Ankerplatz der Royal Navy in beiden Weltkriegen. Die Batterie umfasste Beobachtungstürme, Geschütz- und Scheinwerferstellungen sowie Unterkünfte und weitere Nebengebäude. Sie war gepaart mit einer ähnlichen Anlage auf der gegenüberliegenden Insel Flotta – der Buchanan Battery.

Hoxa Head Battery - Lost Place und Bunker auf den Orkneys
Die Aussicht von hier auf Scapa Flow und die Inseln Flotta und Hoy sind fantastisch.

Zwischen Flotta und Hoxa Head war quer über den Sund ein U-Boot-Abfangnetz gespannt. Ergänzt wurde das Netz durch Induktionsschleifen auf dem Meeresboden, um Metallrümpfe von Schiffen zu detektieren. Unterwasser-Mienen konnten im Falle eines Angriffs von Land aus ausgelöst werden.

Nach dem Krieg wurde die Batterie aufgegeben. Die Hütten wurden 1947 abgebaut und die Kanonen 1950 demontiert. Die Ruinen, die ihr heute noch auf Hoxa Head sehen könnt, sind im wesentlichen die Geschützstellungen der 6-Pfünder-Kanonen aus dem Zweiten Weltkrieg. Aufgrund des fortschreitenden Verfalls sind einige Ruinen eingezäunt und das Betreten ist verboten.

Die grauen Wolken und der Regen in der Ferne passen perfekt zu den grauen Ruinen.

Küstenwanderung zu den Ruinen von Hoxa Head

Vom Parkplatz aus lauft ihr die Straße weiter bergauf. Kurz hinter dem Haus „The Bu“ knickt rechts ein schmaler Pfad zur Küste ab. Am Ufer angekommen geht ihr nach links, immer an der Küste entlang. Schon bald seht ihr die ersten Ruinen – zwei Geschützstellungen der Balfour Battery aus dem Zweiten Weltkrieg. Eine Infotafel beschreibt die Anlage, die sich einst hier auf Hoxa Head befand.

Start der Küstenwanderung kurz hinter dem Haus „The Bu“.
Hoxa Head Battery - Lost Place und Bunker auf den Orkneys
Eindrucksvoll stehen die Ruinen noch immer an der Küste und erinnern an vergangene Zeiten.

Der Weg geht weiter zwischen Stacheldraht und Küste. Die Aussicht von hier auf Scapa Flow und die Inseln Flotta und Hoy sind fantastisch.

Übrigens: Hoxa Head ist auch ein guter Punkt, um Wale und Delfine zu sehen. Im Sommer können sogar Minkwale und Orcas gesichtet werden.

Hoxa Head Battery - Lost Place und Bunker auf den Orkneys
Der Pfad schlängelt sich zwischen Stacheldraht und Küste entlang.

Der Pfad ist einfach zu laufen und ihr seht auf beiden Seiten des Weges noch mehr Ruinen. Sobald ihr am südlichsten Punkt der Landzunge angekommen seid, geht der Weg in einer Kurve etwas weiter landeinwärts wieder zurück. Hier befinden sich die Reste der Hoxa Head Battery – darunter weitere Geschützstellungen, Bunker, Fundamente von Unterkünften sowie ein einsamer Kamin und Schornstein.

Der einsame Schornstein wirkt von weitem wie ein Grabmal.

Nachdem ihr mehrere Reste von Betonfundamenten passiert habt, folgt ihr dem Feldweg nach rechts zurück bis zum Parkplatz.

Die letzten paar Meter der Wanderung. Von hier seht ihr das Haus „The Bu“. Dort, wo das Wohnmobil steht, befindet sich der Parkplatz.

Kennt ihr die Bunker und Lost Places von Hoxa Head auf den Orkneys? Wie haben sie euch gefallen? Habt ihr noch Fragen oder Anregungen zu meinem Artikel? Wenn ja, dann schreibt mir doch einen Kommentar!

Wollt ihr wissen, wenn es neue Artikel auf meinem Blog gibt? Dann folgt mir doch auf Facebook, Pinterest oder Instagram. Ich freue mich auch riesig, wenn ihr meinen Artikel mit euren Freunden teilt.


Empfehlungen zum Weiterlesen

Liebt ihr Lost Places auch so sehr wie ich? Dann interessieren euch vielleicht auch meine Artikel über Lost Places in Berlin und Brandenburg oder über die ehemalige Abhörstation am Teufelsberg in Berlin.

Lost Places in Berlin und Brandenburg

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here