Start Reiseziele Deutschland

Deutschland

Street Art Spaziergang Bülowstraße – Kunst für alle!

Street Art Spaziergang Bülowstraße - Kunst für alle!
Street Art Spaziergang Bülowstraße - Kunst für alle!

Berlin. „Arm, aber sexy“ …und reich an Street Art. Auf Berlins Straßen gibt es Kunst für alle, ohne Eintritt bezahlen zu müssen – denn so lautet die Maxime von Street Art. Besonders intensiv wird dies rund um die Bülowstraße gelebt. Hier findet ihr so viel Street Art auf dichtem Raum, wie nur an wenigen Orten. Mal groß, mal klein, schwarz-weiß oder knallbunt, politisch, lustig und gesellschaftskritisch. Rund um das Urban Art Museum for Contemporary Art haben verschiedene Künstler für URBAN NATION unter dem Motto „One Wall“ mehrere Wände gestaltet. Und da Street Art weitere Street Art auf magische Weise anzieht, gibt es hier noch viele weitere Pieces zu entdecken. Kommt mit auf einen Street Art Spaziergang rund um die Bülowstraße.

Berliner Mauerweg – 15 Highlights rund um West-Berlin

Berliner Mauerweg – 15 Highlights rund um West-Berlin
Berliner Mauerweg – 15 Highlights rund um West-Berlin

Der Berliner Mauerweg verläuft auf 160 Kilometern entlang der ehemaligen Grenze zwischen der DDR und West-Berlin. Er vereint historisch interessante Orte, naturnahe Abschnitte innerhalb der Stadt sowie reizvolle Landschaft in den Randbezirken. An mehreren Stellen sind noch Mauerreste und sogar Wachtürme zu sehen. Gedenksteine erinnern an geglückte und gescheiterte Fluchtversuche und Informationstafeln geben Auskunft über die Geschichte des geteilten Deutschlands und die Wiedervereinigung. Der Berliner Mauerweg ist ideal für eine mehrtägige Wanderung oder Radtour. Ihr wollt nur die Highlights oder einzelne Abschnitte des Berliner Mauerwegs ansehen? Dann seid ihr hier genau richtig.

Spurensuche – Wachtürme und Reste der Berliner Mauer

Spurensuche – Wachtürme und Reste der Berliner Mauer
Spurensuche – Wachtürme und Reste der Berliner Mauer

Berlin. Was macht den Berliner Mauerweg als Fernwanderweg so interessant? Neben der Natur sind es die Spuren der Geschichte, die Gedenkstätten und Reste der Grenzanlagen, die ihr bei eurer Wanderung entdecken könnt. Insbesondere die früheren Wachtürme und längeren Abschnitte der Berliner Mauer, wie beispielsweise die berühmte East Side Gallery. Jedes einzelne Relikt der Grenzbefestigung trägt zum tieferen Verständnis der Geschichte über die Teilung Deutschlands bei. Hier erfahrt ihr, wo ihr noch ehemalige Wachtürme und sehenswerte Reste der Berliner Mauer am Mauerweg finden könnt.

Art Park Tegel – die Graffiti-Hochhäuser von Berlin

Art Park Tegel - die Graffiti-Hochhäuser von Berlin
Art Park Tegel - die Graffiti-Hochhäuser von Berlin

Die einst grauen Plattenbauten im Süden von Tegel haben Farbe bekommen. Stolz überragen die Graffiti-Hochhäuser alle anderen Wohnblocks und Bäume der Umgebung. Bis über 17 Etagen reichen die größten Murals von Berlin. Sie sind zwar etwas abgelegen, aber dafür schon von weitem zu sehen. Und sie haben sich zum „Must See“ für alle Street Art Fans in Berlin entwickelt. Hier erfahrt ihr alles für euren Besuch im Art Park Tegel und könnt schonmal einen Blick auf die Kunstwerke werfen.

Döberitzer Heide – Ausflug zum alten Truppenübungsplatz bei Berlin

Döberitzer Heide – Ausflug zum alten Truppenübungsplatz bei Berlin
Döberitzer Heide – Ausflug zum alten Truppenübungsplatz bei Berlin

Direkt vor den Toren Berlins leben Wisente, Przewalski-Pferde, Rothirsche und sogar Seeadler. Ein ausgedehntes Netz aus Wanderwegen führt durch eine faszinierende Landschaft aus Heideflächen, Sanddünen, Grünland und Wäldern mit alten Eichenbeständen. Hört sich gut an, oder? Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz „Döberitz“ hat sich ein einzigartiges Naturparadies entwickelt. Die „Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide“ lädt hier zu einem vielfältigen Naturerlebnis ein. Lest hier meine Tipps fürs Wandern auf der Döberitzer Heide und erfahrt, was ihr bei eurem Ausflug auf den ehemaligen Truppenübungsplatz bei Berlin alles sehen könnt.

Lost Places – Verlassene Orte in Berlin und Brandenburg

Lost Places in Berlin und Brandenburg
Lost Places in Berlin und Brandenburg

Als ich 1995 nach Berlin zog, gab es Lost Places wie Sand am Meer. Absperrungen gab es kaum, Überwachung erst recht nicht. Sie waren versteckt, vergänglich und immer von einem gewissen Mythos und Abenteuer umrankt. Und genau das machte den Reiz dieser verlassenen Orte aus. Auch heute noch. Doch im Laufe der Zeit wurden es immer weniger. Die Lost Places wurden abgesperrt, abgerissen oder im besten Falle für eine neue Nutzung entwickelt. Aber einige sind noch immer da. Hier zeige ich euch meine 10 liebsten Lost Places in Berlin und Brandenburg. Außerdem verrate ich euch, ob und wie ihr die verlassenen Orte selber besichtigen könnt.

Abhörstation Teufelsberg – Street Art Mekka & Lost Place in Berlin

Abhörstation Teufelsberg – Street Art Mekka & Lost Place in Berlin
Abhörstation Teufelsberg – Street Art Mekka & Lost Place in Berlin

Berlin. Drei weiße Kugeln heben sich von dem dichten, grünen Laub des Grunewalds ab. Sie sind von jedem Aussichtspunkt der Stadt zu sehen und prägen dabei die Silhouette Berlins. Wie eine Festung thronen sie auf dem zweithöchsten Punkt Berlins, dem 120,1 Meter hohen Teufelsberg. Es ist ein Ort der Geschichte und der Kunst. Ein Lost Place voller Farben und Kreativität. Die ehemalige Abhörstation am Teufelsberg ist dabei nicht nur die größte Street Art Galerie in Berlin, sondern auch in Europa. Hier erfahrt ihr alles, was ihr vor eurem Besuch wissen müsst. Außerdem seht ihr schon mal viele tolle Fotos von diesem ganz besonderen Ort mitten im Grunewald.

Eisenhüttenstadt – Zeitreise in eine sozialistische Planstadt

Eisenhüttenstadt sozialistische Planstadt
Eisenhüttenstadt - Zeitreise in eine sozialistische Planstadt

Geplant nach sozialistischem Vorbild, entstand in der DDR der 1950er Jahre die Planstadt Stalinstadt. Sie wurde als Wohnstadt für das Eisenhüttenkombinat Ost (EKO) auf dem Reißbrett entworfen. Anschließend wurde sie direkt angrenzend zu dem Eisenhüttenwerk errichtet. Im Zuge der Entstalinisierung wurde Stalinstadt im Jahr 1961 dann in Eisenhüttenstadt umbenannt. Heute ist Eisenhüttenstadt ein Geheimtipp für Ausflüge rund um Berlin. Oder eher für eine Zeitreise in die sozialistische Vergangenheit. In den Wohnkomplexen ist die Atmosphäre der DDR noch spürbar. Vieles, was die sozialistische Planstadt Eisenhüttenstadt ausgemacht hat, ist hier noch erhalten. In meinem folgenden Artikel erfahrt ihr, was Eisenhüttenstadt so besonders macht und was ihr hier sehen könnt. Mit meinen Fotos möchte ich versuchen, das Verschwinden der architektonischen Zeugnisse der Vergangenheit aufzuhalten und vor dem Vergessen zu bewahren.