Der Mt. Everest und das höchste Kloster der Welt – Highlights unserer China-Reise

Ein Blick auf den Mt. Everest und das höchste Kloster der Welt – Highlights unserer China-Reise
Ein Blick auf den Mt. Everest und das höchste Kloster der Welt – Highlights unserer China-Reise

China, Tibet. Er ist ein heiliger Berg, ein Mythos und der Traum vieler ambitionierter Bergsteiger. Doch auch für Nicht-Bergsteiger ist ein Blick auf den Mt. Everest ein absolutes Highlight einer China-Reise. In meinem folgenden Artikel erfahrt ihr, wo ihr der Nordflanke des Mt. Everest am nächsten kommt. Außerdem lest ihr, wo das höchste Kloster der Welt gelegen ist und welche Highlights euch die Fahrt zum Rongbuk Kloster am Fuße des Mt. Everest bieten.

Unbeauftragte, unbezahlte Werbung. Der Artikel enthält Affiliate-Links*, gekennzeichnet mit einem Sternchen.

Ein Blick auf den Mt. Everest und das höchste Kloster der Welt – Highlights unserer China-Reise
Ein Blick auf den Mt. Everest und das höchste Kloster der Welt – Highlights unserer China-Reise

Blick auf den Mt. Everest

Bis hierhin und nicht weiter. Zumindest nicht für gewöhnliche Touristen wie uns. Wer hier weiterkommen will, muss Bergsteiger sein und außerdem ein Permit haben. Denn die schmale Straße führt direkt zum Mt. Everest Basecamp. Anders als auf der nepalesischen Seite, können die Bergsteiger auf der chinesischen Seite mit dem Auto bis zum Basecamp vorfahren. Das ist nicht nur einfacher für die Bergsteiger, sondern auch für diejenigen, die später die leeren Sauerstoffflaschen etc. abtransportieren.

Eine Landkarte vom Rongbuk Kloster bis zum Gipfel des Mt. Everest.

Hier, wo die Straße für Touristen endet, deutet nur ein Gedenkstein auf das Basislager hin. Dieses liegt in 5200 Metern Höhe. Also etwa 200 Meter höher als dieser Gedenkstein. Er ist ein beliebtes Fotomotiv und wird fast genauso häufig fotografiert, wie der Mt. Everest selbst.

Gedenkstein des Basecamps Mt. Everest
Noch ein weiterer Gedenkstein.

Außerdem ist der Gedenkstein zur Vermessung des Mt. Everest eine beliebte Location für ein Fotoshooting. Hier gibt es Steinpyramiden, gesattelte Yaks für ein Erinnerungsfoto und natürlich Souvenirs. Es sind viele Touristen aus China hier, die sich gegenseitig vor dem Mt. Everest mit China Flaggen fotografieren.

Unser Camp am Fuße des Mt. Everest.

Der Mt. Everest (tibetisch: Chomolungma, das heißt Göttinmutter der Erde) wird von den Buddhisten in Nepal und Tibet gleichermaßen als heiliger Berg verehrt. Als besonders verehrenswert empfand ich den Sonnenuntergang am Mt. Everest. Der Gipfel wurde noch immer von orangefarbenem Abendlicht angestrahlt, auch nachdem die Sonne hinter den gegenüberliegenden Bergen verschwunden war. Langsam zogen sich die Schatten am Fuß des Mt. Everest hoch und mir kam ein kalter Wind vom Berg entgegen.

Mt. Everest Highlight China
Am Abend ziehen sich Schatten und Wolken am Fuß des Mt. Everest hoch.
Abendstimmung am Mt. Everest war eines der Highlights in China
Die Abendstimmung am Mt. Everest mit dem goldenen Licht war eines der Highlights unserer China-Reise

Den passenden Reiserucksack, Bergstiefel und alles, was man unterwegs so brauchen könnte findet ihr bei Globetrotter*.


Das höchste Kloster der Welt – Rongbuk Kloster

Hier oben, auf dem Dach der Welt, befindet sich das Kloster Rongbuk. Mit einer Lage in 4.980 Metern ist es zudem das höchste Kloster der Welt und einer der höchsten ständig besiedelten Orte der Welt. Noch dazu liegt es in einer spektakulären Landschaft am Fuße des Mt. Everest und ist ein absolutes Highlight einer China-Reise. Von hier aus sind es nur noch 8 Kilometer talaufwärts bis zum Basislager der Nordroute des Mt. Everest.

Das Rongbuk Kloster ist einfach malerisch gelegen und gehört zu den Highlights einer China-Reise.
Das Rongbuk Kloster ist einfach malerisch gelegen und gehört zu den Highlights einer China-Reise.
Rongbuk Kloster in Tibet
Gebetsmühlen an der Außenmauer des Rongbuk Kloster mit dem Mt. Everest im Hintergrund
Rongbuk Kloster in Tibet
Die Gebetsmühlen werden von einem kleinen Bach angetrieben
Rongbuk Kloster in Tibet
Der Eingang zum Rongbuk Kloster

Bereits im 18. Jahrhundert siedelten hier einige Mönche und Nonnen in einfachen Hütten und Höhlen. Das Kloster Rongbuk wurde erst 1902 gegründet und ist damit ein recht junges Kloster. Nach einer Legende hat der Gründer des Klosters zuvor als Einsiedler in einer nahegelegenen Höhle gelebt. Die Tiere waren seine Freunde und der Yeti hat ihn während dieser Zeit mit Nahrung versorgt. Nach Gründung des Klosters im Jahre 1902 war dieses zunächst eine Versorgungsbasis für die noch höher am Berg lebenden Einsiedler. Während seiner Hochzeiten sollen im Kloster bis zu 500 Mönche und Nonnen gelegt haben.

Opfergaben im Rongbuk Kloster Tibet
Opfergaben im Rongbuk Kloster zur Zeit des Saga-Dawa-Festes

Doch während der Chinesischen Kulturrevolution wurde das Rongbuk Kloster vollständig zerstört. Im Jahr 1983 wurde dann der Wiederaufbau begonnen. Heute leben allerdings nur noch 30 bis 60 Mönche und Nonnen hier.

Die Mönche versammeln sich täglich ab 17 Uhr in der Gebetshalle, haben Tee, Tsampa und beten. Kurz vor 18 Uhr beginnen sie dann mit Gesang, Glocken und Trommeln. Gäste sind dabei willkommen.

Manisteine am Rongbuk Kloster
Manisteine auf der Mauer rund um das Rongbuk Kloster

Fotografieren im Rongbuk Kloster

Erfreulicherweise war das Fotografieren auch innerhalb der Klostergebäude erlaubt. Außerdem kann ich euch den Pilgerpfad um das Kloster herum sehr empfehlen. Denn von hier aus habt ihr einen tollen Blick auf den Mt. Everest und könnt sogar den Stupa des Klosters mit dem Everest im Hintergrund fotografieren.

„Beschützer“ am Eingang des Rongbuk Kloster
„Beschützer“ am Eingang des Rongbuk Kloster
Rongbuk Kloster in Tibet
Im Inneren des Rongbuk Klosters.

Lang erprobt und heiß geliebt: meine drei Begleiter auf Fototouren: das leichte Carbon Stativ CT-5C I von Rollei*, das Reinigungsset von Rollei* sowie mein unverwüstlicher Kamerarucksack, der Flipside von Lowepro*.


Anfahrt von New Tingri bis zum Rongbuk Kloster am Mt. Everest

Die Straße von New Tingri bis zum Rongbuk Kloster am Mt. Everest führt durch eine spektakuläre Berglandschaft. Denn schon kurz nach Passieren des Checkpoints windet sich die Straße bis zum Pang-La Pass auf 5.150 Meter Höhe hinauf. Um uns herum flatterten Gebetsfahnen. Wenn es nicht schon die Höhe getan hat, dann raubt euch spätestens die Sicht auf die umgebenden Berggipfel den Atem. Denn von hier aus gibt es das erste Mal einen Blick auf den Mt. Everest (8848 m) und auf weitere schneebedeckte 8.000er des Himalayas: Makalu (8485 m), Lhotse (8516 m) und Cho Oyu (8188 m). Kurz unterhalb des Passes bietet zudem ein weiterer Aussichtspunkt einen tollen Blick auf die Bergstraße. Ähnlich einer endlosen Schlange zieht sich diese die Bergflanke hinab. An beiden Aussichtspunkten haben zudem Nomaden Schmuck, Souvenirs und Gebetsflaggen zum Verkauf ausgebreitet. Genau hier habe ich mein Lieblingsarmband mit nachgemachten schwarz-weißen Dzi-Steinen gekauft.

 Der Aussichtspunkt ist bunt geschmückt mit Gebetsflaggen und unser erstes Highlight auf dem Weg zum Mt. Everest.
Der Aussichtspunkt ist bunt geschmückt mit Gebetsflaggen und unser erstes Highlight auf dem Weg zum Mt. Everest.
Aussichtspunkt auf dem Weg in Richtung Mt. Everest.
Straße in Richtung Mt. Everest
Die Straße in Richtung Mt. Everest schlängelt sich serpentinenartig die Bergflanke hinab.

Für die letzten paar Kilometer bis zu unserem Nachtquartier mußten wir allerdings in den grünen Ecobus umsteigen. Unser Quartier war ein Camplager mit Nomadenzelten auf etwa 5.000 Metern Höhe. Wir schliefen alle in zwei geräumigen Nomadenzelten, in der Mitte brannte ein Ofen und erwärmte das Wasser für unseren Tee. Aufgrund der Höhenlage war es jedoch eine etwas unruhige Nacht.

Der grüne Ecobus bringt und bis zu unserem Camp am Fuße des Mt. Everest.

Weiterfahrt vom Rongbuk Kloster nach Saga

Die Fahrt vom Rongbuk Kloster nach Saga war landschaftlich eine der schönsten, die wir auf unserer Reise hatten. Denn immer wieder boten sich tolle Aussichten auf das Himalayagebirge, insbesondere auf die 8000er Cho Oyo und Shishapangma. Links und rechts von der Straße grasten Yakherden, wir sahen Wildesel, Blauschafe, Schwarzhalskraniche und Gänse. Einige Kilometer vor Old Tingri zeichnet sich rechts von uns sogar ein Buddahgesicht in den Felsen ab. Nach etwa zwei Drittel der Strecke erreichten wir den heiligen Peikutso See, der sich in einem leuchtenden Blau vor der braunen Bergkette abzeichnet. Er ist Teil des Qomolangma National Nature Reserve. Am Ufer hat sich an einigen Stellen wegen der Trockenheit Salz abgelagert. Anschließend geht es bergab Richtung Saga auf einer halbfertig gebauten Straße. Eine halbfertige Umleitung stellt für unseren und andere Busse jedoch eine große Herausforderung dar.

Ein typisches Bild in Tibet: Die Weite und dahinter schneebedeckte Berge.
Fahrt zwischen Rongbuk und Saga
Die Landschaft auf der Strecke zwischen Rongbuk und Saga ist überaschend abwechslungsreich.
Offroad-Abenteuer mit Tourbussen
Offroad-Abenteuer mit Tourbussen. In den Tourbussen waren mehrere Gruppen aus Indien, die zum Saga-Dawa Fest zum Mt. Kailash unterwegs waren.
  Das Qomolangma National Nature Reserve ist ein bei der UNESCO gelistetes Biospärenreservat.
Das Qomolangma National Nature Reserve ist ein bei der UNESCO gelistetes Biospärenreservat.

Buchempfehlungen für Tibet

Ihr wollt wissen, wo die Reise hingeht? Dann kann ich euch diese Bücher* über Tibet empfehlen.

Die Bücher könnt ihr mit einem Klick auf die Bilder bei Amazon bestellen. Wenn ihr über einen dieser Affiliate-Link ein Produkt kauft, dann bekomme ich dafür eine kleine Provision und ihr helft mir, Fernweh-Motive weiterhin mit interessanten Artikeln zu füllen. Das Produkt wird für euch dadurch nicht teurer.


Wart ihr selber schon mal am Mt. Everest und habt das höchste Kloster der Welt besucht? Wie hat es euch gefallen? Habt ihr noch Fragen zu meinem Artikel oder Anregungen? Wenn ja, dann schreibt mir doch einen Kommentar!

Wollt ihr wissen, wenn es neue Artikel auf meinem Blog gibt? Dann folgt mir doch auf Facebook, Pinterest oder Instagram. Ich freue mich auch riesig, wenn ihr meinen Artikel mit euren Freunden teilt.

Follow my blog with Bloglovin


Empfehlungen zum Weiterlesen

Liebt ihr die Berge genauso sehr wie ich? Dann interessieren euch vielleicht auch meine Artikel über die Besteigung des Mount Kenya oder über einen Roadtrip in Swanetien, mit den hohen Bergen des georgischen Kaukasus.

Mount Kenya – hoch hinaus auf den Point Lenana
Mount Kenya – hoch hinaus auf den Point Lenana

Roadtrip Georgien: im 4×4 Lada Niva von Kutaissi durch Swanetien

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here