Roadtrip Albanien – „Offroad“-Piste am Schwarzen Drin

Roadtrip Albanien -
Roadtrip Albanien - "Offroad"-Piste am Schwarzen Drin

Albanien. Jetzt geht’s richtig los, denke ich mir, und biege beherzt von der Asphaltstraße ab. Die Reifen knirschen auf dem Schotter und meine Augen leuchten vor Aufregung. Etwa 56 Kilometer Piste liegen vor uns, die uns entlang des Schwarzen Drins durch die gebirgige Landschaft Nordostalbaniens führen werden. Die im folgenden Artikel beschriebene Fahrt auf der 4×4-Piste entlang des Schwarzen Drins war Teil unseres Roadtrips in Albanien mit unserem Allrad-Camper. In meinem Artikel erfahrt ihr, was euch auf der Piste am Schwarzen Drin erwartet. Wo gibt es die beste Aussicht auf das Flusstal? Und wo gibt es schöne Stellplätze für die Nacht? (Titelfoto von Dr. Till Pasquay)


Inhaltsverzeichnis und Schnellnavigation

Alles Allrad oder was?
Die „Offroad“-Piste am Schwarzen Drin
Aussicht auf das Flusstal
Stellplätze für die Nacht
Buchtipp


Alles Allrad oder was?

Die Strecke entlang des Schwarzen Drins liegt in einer bevölkerungsarmen, bergigen und unwegsamen Gegend. Ich rechne also nicht damit, dass uns hier viele andere Fahrzeuge begegnen werden. Und wenn dann bestimmt nur der Bauer mit dem Trecker, Enthusiasten mit Geländewagen oder Abenteurer mit Expeditionsmobilen. Weit gefehlt! Bereits nach fünf Minuten kommt uns das erste Auto entgegen. Ein ganz normaler PKW. Ich fahre unseren Camper so weit wie möglich an den Rand der Piste, grüße freundlich und lasse das Auto vorbeifahren. Kaum will ich weiter, kommt uns schon das zweite Auto entgegen. Dann das dritte. Wir werden eifrig begrüßt mit Winken und lautem Hupen. Es ist eine ganze Hochzeitsgesellschaft, die uns mit zehn einfachen PKW’s entgegenkommt. Alles Fahrzeuge, die definitiv kein Allrad haben. Ob die sich verfahren haben?

Roadtrip Schwarzer Drin in Albanien
In Kurven windet sich die Piste bis zu dem Flußbett des Schwarzen Drins hinab.

In der Karte bei Google Maps ist die Schotterpiste entlang des Schwarzen Drins fälschlicherweise als befestigte Straße eingetragen (Stand 07/18). Die parallel verlaufende befestigte Straße ist hingegen als Schotterpiste ausgewiesen. Da kommt man schnell durcheinander und landet auf dem falschen Weg. Vielleicht ging es der Hochzeitsgesellschaft so und sie sind dann nach einer Weile wieder umgedreht. Denn ich kann mir kaum vorstellen, dass sie mit ihren PKW’s die gesamte Strecke gefahren sind. Denn im weiteren Verlauf wurde die Piste auch für uns im Allrad Camper stellenweise etwas anspruchsvoller zu fahren – aber dazu später mehr.

Pause auf dem Roadtrip auf der "Offroad"-Piste am Schwarzen Drin in Albanien
Die „Offroad“-Piste am Schwarzen Drin war ein Highlight unseres Roadtrips in Albanien. Und noch dazu mein Geburtstag. Foto: Dr. Till Pasquay

zurück zur Inhaltsübersicht


Die „Offroad“-Piste am Schwarzen Drin

Nachdem wir von der Asphaltstraße abgebogen sind (41°57’20.3″N 20°23’18.9″E), beginnt die Piste sich in Serpentinen bergab zu schlängeln. Von hier oben habt ihr immer wieder tolle Aussichten auf das Flusstal. Die Strecke weist hinsichtlich des Fahrens außer ein paar Schlaglöchern keine Schwierigkeiten auf. Es gibt auch immer wieder Stellen, wo man rechts ranfahren kann, um eine Pause zu machen oder jemanden durch zu lassen. Im weiteren Verlauf der Piste ist eine abenteuerlich aussehende Holzbrücke zu überqueren. Mit etwas mulmigen Gefühl im Bauch fahre ich unseren Camper hinüber. Denn mit vollen Diesel- und Wassertanks wiegen wir etwa 4,2 Tonnen.

Die erste Brücke auf der "Offroad"-Piste am Schwarzen Drin - Roadtrip Albanien
Die erste Brücke auf der Piste am Schwarzen Drin war am Anfang vom unserem Roadtrip in Albanien noch etwas ungewohnt.

Später war noch eine zweite Brücke über den Schwarzen Drin zu überqueren (41°53’14.6″N 20°19’09.0″E). Die Auffahrt auf die Brücke war die schwierigste Stelle der gesamten Piste. Denn von Norden aus kommend geht es steil bergab. Dabei hat die Piste tief ausgespülte Spurrinnen. Nun kommt eine rechtwinklige Kurve dazu, die auf die Brücke führt. Während ich auf die Brücke fuhr hatte unser Camper eine starke Schräglage und ich habe mit der vorderen Ecke unserer Wohnkabine beinahe die Brücke gerammt.

Roadtrip Albanien, Schwarzer Drin
Die Auffahrt auf die zweite Brücke am schwarzen Drin sieht eigentlich gar nicht so wils aus, wie sie sich angefühlt hat.
Roadtrip Albanien, Schwarzer Drin
Geschafft! In der engen Kurve auf die zweite Brücke kam unsere Wohnkabine den Brückenaufbauten bedenklich nah.

Auf dem letzten Abschnitt der Piste ist die Gegend etwas dichter besiedelt. Hier endete die Piste in einer Straßenbaustelle und ging dann als Asphaltstraße weiter. Es ist also absehbar, dass die 4×4 Piste hier weiter ausgebaut wird und in Zukunft kürzer wird, wenn nicht gar ganz verschwindet.

zurück zur Inhaltsübersicht


Aussicht auf das Flusstal

Für die schönste Aussicht auf das Flusstal müsst ihr einen kleinen Abstecher machen. Aber der lohnt sich auf jeden Fall. Und ihr habt während des Abstechers noch Gelegenheit für ein Fotoshooting eures Fahrzeugs auf einer abenteuerlich aussehenden Brücke in der Schlucht.

Brücke auf dem Weg zum Aussichtspunkt, Roadtrip Albanien, Schwarzer Drin
Brücke auf dem Weg zum Aussichtspunkt über den Schwarzen Drin

Von der Hauptstrecke geht es zunächst nach rechts (41°55’52.6″N 20°21’36.8″E) und dann etwa 500 Meter steil bergab, bis ihr unten an Fluss seid. Hier ist ein schöner Pausenplatz und zudem Gelegenheit für eine kleine Abkühlung im Wasser. Ihr quert den Schwarzen Drin über eine rostige Brücke und fahrt am anderen Ufer bis zu der engen Rechtskurve wieder hoch. Seitlich von der Rechtskurve stellt ihr euer Fahrzeug ab und geht zu Fuß weiter (41°55’07.5″N 20°20’53.1″E). Oberhalb des Flusses führt ein Pfad bergauf, parallel zum Fluss in Richtung Westen. Den geht ihr soweit es geht, bis zu den Felsen (41°54’59.9″N 20°20’19.2″E). Von hier ist der Blick auf das Flusstal einfach atemberaubend.

Roadtrip Albanien, Schwarzer Drin
Ein super Rastplatz auf dem Weg zum Aussichtspunkt auf das Tal des Schwarzen Drins
Aussichtspunkt am Schwarzen Drin in Albanien
Aussicht auf das Tal des Schwarzen Drin – hier war sie am schönsten!
Ab und zu tauchen kleine Gehöfte auf. Typisch für Albanien waren die Heustapel, die sich vor vielen Gehöften auftürmten.
Gegen Ende der Piste gibt es nochmal einen tollen Ausblick auf das Flusstal.

zurück zur Inhaltsübersicht


Stellplätze für die Nacht

Zwischen dem Ort Kruma und der Stadt Kukës hatten wir einen der schönsten Schlafplatz unserer ganzen Tour (42°06’21.1″N 20°20’43.5″E). Er lag an einer alten Nebenstraße der SH23, direkt oberhalb des aufgestauten Drins. Von hier aus war der Blick über den Drin einfach atemberaubend. Während wir dort standen kamen drei andere Autos vorbei, die uns alle freundlich grüßten. Nach dem Frühstück hatte ich echt Schwierigkeiten, mich von diesem schönen Platz loszureißen.

Stellplatz für die Nacht an der Parallelstraße der SH 23 am Schwarzen Drin - Roadtrip Albanien
Unser Stellplatz für die Nacht an der Parallelstraße der SH 23 bevor es am Schwarzen Drin weiter ging.
Roadtrip Albanien Stellplatz am Geburtstag
Frühstück mit Ausblick an meinem Geburtstag an der Parallelstraße der SH 23 am Schwarzen Drin.

Von Norden aus kommend findet ihr entlang der Piste zum Drin immer wieder schöne Stellplätze, die auch für die Nacht geeignet sind. Sobald ihr dann aber die zweite Brücke überquert habt, wird es schwieriger. Denn hier ist die Landschaft deutlich dichter besiedelt als im nördlichen Teil. Es gibt Felder, Weiden, Siedlungen und Fußballplätze. Die Straßen durch die Ortschaften sind eng und wir haben uns mit unserem Camper hier ziemlich durchzirkeln müssen. Als wir in einer Straße wegen eines parkenden Fahrzeugs feststecken, haben wir aber auch die Freundlichkeit der Albaner kennen gelernt: der Autobesitzer war schnell gefunden, das Auto weggefahren und uns wurden noch Birnen und Wasser angeboten.

Während eines Roadtrips in Albanien knüpft man Kontakte.

Buchtipp

Albanien Offroad-Guide: ausgewählte Strecken für Abenteurer von Martina Kaspar

Das Hobo-Team stellt den Lesern die schönsten und angenehmsten Strecken vor und animiert zu einer Erkundung des Landes im Einklang mit sanftem Tourismus. Eine Belebung der schwachen Regionen abseits der Touristenzentren spielt dabei eine große Rolle. Zwanzig spannende, ausführlich beschriebene und bebilderte Langtouren und elf Abstecher zu sehenswerten Kleinzielen werden in diesem sehr hilfreichen Guide beschrieben. Das Buch ist ein unerlässlicher Guide, um euren Offroad Roadtrip in Albanien vorzubereiten.

gibt es bei Amazon*


Empfehlungen zum Weiterlesen

Hier kommt ihr direkt zu meinem Hauptartikel über unseren Roadtrip Albanien – 15 Highlights inklusive Tipps und Route.


Wart ihr selber schon mal in Albanien? Wie hat es euch gefallen und was waren eure Highlights? Habt ihr noch Fragen zu meinem Artikel oder weitere Anregungen? Wenn ja, dann schreibt mir doch einen Kommentar!


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here