Martvili Canyon – Ausflug zu dem schönsten Canyon in Georgien

Martvili Canyon Georgien
Martvili Canyon – Ausflug zu dem schönsten Canyon in Georgien

Georgien. Nördlich von dem Ort Martvili hat das Wasser einen schmalen Canyon in den Kalkstein gegraben. Die steilen, dicht bewachsenen Hänge und der sich windende, türkisfarbene Fluss erinnern an eine Märchenwelt. Lasst euch verzaubern und lest hier ein paar praktische Tipps für euren Ausflug in den Martvili Canyon in Georgien.

Unbeauftragte, unbezahlte Werbung. Der Artikel enthält Affiliate-Links.

Martvili Canyon in Georgien
Der Martvili Canyon sieht stellenweise aus wie eine Märchenwelt.

Tipp: Seid ihr mit einem Allrad Camper oder, so wie wir, mit Lada Niva und Dachzelt unterwegs? Dann hab ich am Ende auch noch einen Tipp für einen ganz tollen Stellplatz für die Nacht in der Nähe des Martvili Canyons.


Spaziergang auf historischen Wegen

Im 19. Jahrhundert hatte die Fürstenfamilie Dadiani den Martvili Canyon in Georgien für sich entdeckt. Sie legten einen Spazierweg entlang des Flusses an. Schon damals ging es über mehrere Kalksteintreppen und zwei kleine Brücken zu mehreren Aussichtspunkten. Dieser historische Weg wurde nun zu einem etwa 700 Meter langen Spazierweg hergerichtet und beginnt direkt am Besucherzentrum.

Historische Wege und Treppen führen am Fluß entlang.

Der Weg führt parallel zum Fluss durch einen schattigen Wald. Die Hänge sind üppig mit Bäumen, Büschen und Farn bewachsen. Die Feuchtigkeit lässt Flechten und Moose auf den Bäumen gedeihen und alles ist saftig und grün. Eine willkommene Abwechslung an dem sonnigen und eher staubigen Tag. Immer wieder bleiben wir stehen und saugen die Schönheit des Martvili Canyons in uns auf. Ich war erstaunt wie sehr er sich von dem nahe gelegenen Okatse Canyon, den wir am Vormittag besucht hatten, unterschied. Wenn ihr die Zeit habt, dann würde ich euch empfehlen, einfach beide Canyons zu besuchen.

Aussichtsplattform im Martvili Canyon in Georgien
Eine der Aussichtsplattformen am Martvili Canyon.

Über historische Kalksteintreppen und zwei kleine Brücken gelangt man zu mehreren Aussichtsplattformen. Am Ende des Weges befindet sich die größte Plattform mit dem besten Blick. Von hier schaut man direkt in den schmalen Canyon mit seinen verwinkelten Felswänden.

Fluß Abasha im Martvili Canyon in Georgien
Blick von der hintersten Aussichtsplattform in den Canyon.
Leider ist das Baden hier verboten, auch wenn es noch so verlockend ist.
Rund um den Fluss ist das Ufer dicht bewachsen.

Bootsfahrt über das türkisgrüne Wasser des Martvili Canyons

Früher war der Martvili Canyon der Badeort von den Dadianis. Wie toll das gewesen sein muss, sich in dem klaren, türkisgrünen Wasser zu erfrischen. Aufgrund von Unfällen ist das Baden im Canyon heute jedoch verboten.

Auf einer Bootstour kommt man dem Wasser des Flusses Abasha allerdings fast genauso nah. Die Perspektive von der Wasseroberfläche auf die steilen 40 bis 70 Meter hohen Wände der Schlucht ist kaum zu übertreffen.

Boot im Martvili Canyon in Georgien
Eine Bootsfahrt auf dem Flüßchen solltet ihr nicht verpassen.

Nach unserem Spaziergang zur Aussichtsplattform geht’s daher auf dem gleichen Weg wieder zurück und noch ein Stück weiter zum Bootsanleger. Wir werden mit Schwimmwesten ausgerüstet, bekommen ein Paddel in die Hand gedrückt und schon sitzen wir in einem gelben Gummiboot mit Kapitän.

Bootsanleger im Martvili Canyon in Georgien
Die gelben Gummiboote warten noch auf Gäste. Wegen Covid, waren im Sommer 2021 nicht so viele Besucher hier und es gab keine Wartezeiten.

Wir hatten Glück und bekamen ein Boot mit Steuermann für uns alleine (vielleicht wegen Covid). Insgesamt würden sechs Personen hinein passen. Um dann gut zu sehen, müsste man sich den vordersten Platz erstmal erkämpfen.

Ein Gummieboot bietet Platz für bis zu sechs Personen.

Während der Bootstour versuchten wir, fleißig mitzupaddeln. Aber wir waren so abgelenkt von der Naturschönheit um uns rum, dass wir meist nach drei Paddelzügen das Paddel wieder nieder legten und zur Kamera griffen. Zum Glück war unser Kapitän geduldig und kam wahrscheinlich eh besser ohne unsere Interferenzen zurecht.


Anfahrt zum Martvili Canyon in Georgien

Von Kutaissi ist der Martvili Canyon nur einen Katzensprung entfernt. Mit dem eigenen Auto seid ihr von Kutaissi nach etwa einer Stunde Fahrtzeit (47 km) am Besucherzentrum. Es ist ein perfekter Zwischenstopp, wenn ihr auf dem Weg nach Svanetien seid.

Wenn ihr kein Auto zur Verfügung habt, dann könnt ihr auch eine Tagestour zum Martvili Canyon von Kutaissi* buchen. Die gibt es als Kombination mit dem Okatse Canyon und der beliebten Prometheus Höhle, die alleine schon einen Besuch wert sind.

Angekommen am Parkplatz ist man erstmal etwas orientierungslos. Das Besucherzentrum ist nicht sofort zu sehen, stattdessen gibt es eine Vielzahl von Anbietern für Rafting-Touren. Da wir nur die einfache kurze Bootsfahrt am Fuße des Canyons machen wollten, gingen wir an den anderen Tour-Anbietern und den zahlreichen Souvenirständen und Restaurants vorbei. Am Ende des Weges ist dann das Besucherzentrum nicht zu übersehen.

Hinter jeder Ecke entdeckt man neue tolle Aussichten.

Tipp: Checkt vor einem Besuch den Wetterbericht. Bei Regen und Schnee finden die Bootstouren nicht statt.

Öffnungszeiten: täglich 10:00 bis 19:00 Uhr
Eintrittspreis: für Erwachsene 17,25 GEL
Bootstour: 15 GEL
Lage: Beim Dorf Inchkhuri, 5 Kilometer nördlich von Martvili in der Region Samegrelo-Zemo Svaneti.

Dichter Bewuchs im Martvili Canyon in Georgien
Der Martvili-Canyon ist übrigens auch unter dem Namen Gochkadili Canyon bekannt.

Was es in der Gegend sonst noch gibt

Der Martvili Canyon ist gut ausgeschildert und die größte Touristenattraktion in der Gegend. Nicht weit von dem Canyon gibt es außerdem noch das Martvili Kloster und die Martvili-Chkondidi Cathedral. Da wir jedoch mehr an der Natur interessiert waren und uns wegen explodierender Covidzahlen von Innenräumen weitgehend fernhielten, haben wir beide nicht besichtigt.

Kutaissi ist ein guter Ausgangspunkt für viele tolle Touren. Ganz in der Nähe gibt es die Prometheus Höhle, den Okatse Canyon sowie spannende Lost Places und Sowjet Architektur in Tsakaltubo.

Wenn ihr von Kutaissi weiter nach Svanetien wollt, dann schaut unbedingt meinen Artikel über unseren Roadtrip auf dem Svaneti Loop an. Diesen coolen Lada Niva mit Dachzelt könnt ihr übrigens auch in Kutaissi bei Overlando mieten. Was gibt’s besseres, um Georgien zu entdecken?


Trekkingsandalen, wasserdichte Beutel, Sonnenhüte und alles was ihr sonst noch für euren Ausflug in den Martvili Canyon in Georgien gebrauchen könntet, findet ihr bei Bergzeit.


Stellplatz für die Nacht

Für uns war eines der Highlights der Region unser Stellplatz für die Nacht.

Wir waren mit einem Lada Niva und Dachzelt unterwegs. Ich hatte zuvor auf Google Maps nach einem möglichen Stellplatz in der doch recht zersiedelten Umgebung am Martvili Canyon gesucht. Am Ufer des Flusses Abasha bin ich schließlich fündig geworden (GPS: 42°28’42.3″N 42°22’47.5″E). Hier kann man (je nach Wasserstand des Flusses und Wetter) in dem halb ausgetrockneten Flussbett stehen. Eine Schotterpiste verläuft zunächst parallel am östlichen Ufer des Flusses. Nach etwa 1,5 Kilometern zweigt links eine weitere Piste in einer Haarnadelkurve zum Fluss hin ab. Wenn der Fluss noch weniger Wasser führen würde bzw. mit einem Fahrzeug mit entsprechender Wattiefe, kann der Fluss hier auch gefurtet werden. Hier ist viel Platz und wir hatten frisches Wasser zum Kochen und für ein kühles Bad. Da kein Regen vorhergesagt war (auch nicht für die flussaufwärts gelegenen Regionen) machten wir uns auch keine Sorgen, dass der Fluss ansteigen würde.

Unser Stellplatz im halb ausgetrockneten Flußbett.
Roadtrip Georgien: mit 4x4 Lada Niva von Kutaissi durch Swanetien
Morgens hängt der Tau noch in den Gräsern.

Lies noch mehr Berichte über Georgien

Okatse Canyon: Panoramablick und Magenkribbeln am Hanging Cliff Trail

Zukunftsvisionen von Gestern: Sowjetische Architektur in Tiflis

Roadtrip Georgien: im 4×4 Lada Niva von Kutaissi durch Swanetien

Tschiatura – Legendäre Seilbahnen, Lost Places, Sowjetarchitektur und mehr


Büchertipps für Georgien

Ihr wollt wissen, wo die Reise hingeht? Dann kann ich euch diese Reiseführer* empfehlen.

Die Reiseführer könnt ihr mit einem Klick auf die Bilder bei Amazon bestellen. Wenn ihr über einen Affiliate-Link ein Produkt kauft, dann bekomme ich dafür eine kleine Provision und ihr helft mir, Fernweh-Motive weiterhin mit interessanten Artikeln zu füllen. Das Produkt wird für euch dadurch nicht teurer und ihr tut mir damit einen riesen Gefallen.


Wart ihr selber schon mal in Georgien, vielleicht sogar in dem malerischen Martvili Canyon? Wie hat es euch gefallen? Habt ihr noch Fragen zu meinem Artikel? Wenn ja, dann schreibt mir doch einen Kommentar!

Wollt ihr wissen, wenn es neue Artikel auf meinem Blog gibt? Dann folgt mir doch auf Facebook, Pinterest oder Instagram. Ich freue mich auch riesig, wenn ihr meinen Artikel mit euren Freunden teilt.

Follow my blog with Bloglovin


Empfehlungen zum Weiterlesen

Liebt ihr Osteuropa genauso sehr wie ich? Dann interessieren euch vielleicht auch meine Artikel über einen Roadtrip in Albanien oder über einen weiteren Roadtrip einmal um die Ostsee.

Roadtrip Albanien - 15 Highlights & Tipps und Route
Roadtrip Albanien – 15 Highlights & Tipps und Route

Roadtrip Ostsee – 21 Highlights, Tipps und Route für Russland & Baltikum
Roadtrip Ostsee – 21 Highlights, Tipps und Route für Russland & Baltikum

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein