Giant Sequoias im Mariposa Grove – Yosemite Nationalpark

Giant Sequoias im Mariposa Grove - Yosemite Nationalpark
Giant Sequoias im Mariposa Grove - Yosemite Nationalpark

Kalifornien. Von ursprünglichen Wäldern geht eine ganz eigene Faszination aus. Oft wirken sie verwunschen und mystisch und es ranken sich Geschichten um den Wald. Manche Bäume heben sich besonders hervor und ziehen unseren Blick magisch an. Meist sind dies die größten und besonders schön gewachsenen Bäume. Sie lassen uns emporschauen und Ehrfurcht vor der Kraft der Natur empfinden. Die Giant Sequoias (Riesenmammutbäume) im Mariposa Grove sind solche magischen Bäume. Sie sind bis zu 2.700 Jahre alt und fast 70 Meter hoch. Auf einer Wanderung durch den Mariposa Grove im Süden des Yosemite Nationalpark könnt ihr gleich mehrere dieser faszinieren Bäume sehen. In meinem folgenden Artikel erfahrt ihr mehr über die Giant Sequoias und welche Möglichkeiten ihr habt, um diese Bäume zu erleben.


Inhaltsübersicht und Schnellnavigation

Der Mariposa Grove im Yosemite Nationalpark
Wissenswertes über die Giant Sequoias im Mariposa Grove
Fototipps
Wanderwege durch Mariposa Grove
Auf dem Grizzly Giant Loop Trail durch den Mariposa Grove
Anfahrt


Der Mariposa Grove im Yosemite Nationalpark

Der im Süden des Yosemite Nationalpark gelegene „Mariposa Grove of Giant Sequoias“ ist der größte Mammutbaumhain in Yosemite. Hier stehen über 500 ausgewachsene Riesenmammutbäume.

Der Hain wurde im Jahr 1857 von Galen Clark und Milton Mann entdeckt und bekam den Namen „Mariposa Grove“.  Im Jahr 1864 unterzeichnete Präsident Lincoln dann Gesetze zum Schutz des Mariposa Grove und des Yosemite Valley für die öffentliche Nutzung und Erholung. Dieses wegweisende Gesetz hat einen wichtigen Platz in der Geschichte der USA und war zudem die Wurzel der Nationalparkidee. Damit wurden zum ersten Mal in der Geschichte Gebiete für künftige Generationen unter Schutz gestellt. Der Mariposa Grove wurde schließlich 1906 zum bereits bestehenden Yosemite Nationalpark hinzugefügt und ist ein beliebtes Ausflugsziel innerhalb des Nationalparks.

Im Jahr 2016 wurden im Rahmen eines großen Restaurierungsprojektes die vorhandenen Asphaltstraßen in unbefestigte Wege und Trails zurück gebaut und der Hain bekam ein mehr natürliches Erscheinungsbild zurück.

zurück zur Inhaltsübersicht


Wissenswertes über die Giant Sequoias im Mariposa Grove

Die Giant Sequoias (Riesenmammutbäume) sind eine immergrüne Baumart. Sie können eine Höhe von bis zu 95 m und einen Stammdurchmesser von bis zu 17 m erreichen. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet liegt an den Westhängen der Sierra Nevada in einer Höhe zwischen 1.350 und 2.500 Metern. Dort wachsen die Riesenmammutbäume in Hainen, den sogenannten „Groves“.

Die Giant Sequoias können mehrere tausend Jahre alt werden und zählen somit zu den ältesten lebenden Organismen der Erde.

Ihre dicke, faserige Rinde schützt die Bäume vor Feuer, die in den trockenen Wäldern an der Sierra Nevada häufig sind. Viele alte Bäume zeigen daher Spuren von Bränden. Wenn der Baum aber nicht zu stark geschädigt ist, können diese Narben wieder verheilen. Eine Besonderheit der Riesenmammutbäume ist zudem, dass sich die Zapfen erst nach einem Waldbrand öffnen. Nachdem viele konkurrierende Bäume und Pflanzen verbrannt sind, können nun die Samen ungestört in der nährstoffreichen Ascheschicht keimen.

Die Riesenmammutbäume können jedoch nicht nur Feuer und Blitzeinschläge überleben. Gegen Insekten und Pilze haben sie sogar eigene natürliche Abwehrstoffe.

In der frühen Geschichte Kaliforniens wurden viele Riesenbäume gefällt, es wurden Tunnel durch Baumstämme angelegt und bei der Herstellung von Straßen wurden außerdem Wurzeln beschädigt. Heutzutage sind nur noch zwei Drittel der ursprünglichen Bestände erhalten und der Riesenmammutbaum ist in seinem natürlichen Verbreitungsgebiet vom Aussterben bedroht. Die Groves stehen aus diesem Grund zum größten Teil unter Schutz. Weitere Belastungen für die Giant Sequoias stellen zudem die Luftverschmutzung und die Klimaänderung dar.

zurück zur Inhaltsübersicht

Fototipps

Es ist schwierig, die Größe und Anmut der Riesenmammutbäume fotografisch abzubilden. Oft sind die Mammutbäume von kleineren Bäumen umgeben und es ist selten, dass man einen guten Blick auf einen kompletten Baum hat. Eine Möglichkeit ist es, nah am Stamm des Baums zu stehen und dann mit einem Weitwinkelobjektiv in die Baumkrone hinauf zu fotografieren.

Am Besten lassen sich die Riesenmammutbäume an bewölkten Tagen fotografieren oder wenn sie im Schatten stehen. Dann ist der Kontrastunterschied nicht ganz so hoch. Besonders schöne Fotos mit einer mystischen Ausstrahlung können bei Nebel gelingen. Aber auch das Licht am späten Nachmittag kann die Bäume gut in Szene setzen.

zurück zur Inhaltsübersicht

Wanderwege zu den Giant Sequoias im Mariposa Grove

Eine Wanderung durch den Mariposa Grove ist ein ganz besonderes Erlebnis. Die riesigen Mammutbäume lassen einen immer wieder in Ehrfurcht emporschauen. Informationstafeln geben zudem Auskunft über besondere Bäume sowie über die Ökologie des Waldes.

Ihr könnt den Mariposa Grove auf verschiedenen Wanderwegen kennenlernen. Dabei habt ihr die Wahl zwischen einem kleinen Spaziergang bis hin zu halbtägigen Wanderungen. Wir haben uns für den Grizzly Giant Loop Trail entschieden, denn hier sieht man auf einer überschaubaren Strecke die meisten Giant Sequoias.

Karte der Wanderwege durch den Mariposa Grove im Yosemite Nationalpark.
Quelle: National Park Service Yosemite

Der Big Trees Loop Trail (0,4 km) ist ein einfacher Weg und dauert etwa eine halbe Stunde. Highlights sind der Fallen Monarch sowie mehrere Informationstafeln über die Riesenmammutbäume und die Waldökologie.

Für den Grizzly Giant Loop Trail (3,2 km; 91 hm) benötigt ihr etwa eine Stunde. Hier könnt ihr folgende herausragende Bäume sehen: Fallen Monarch, Bachelor, Three Graces, Grizzly Giant und California Tunnel Tree.

Der weiteste Wanderweg ist der Mariposa Grove Trail (11,3 km; 366 hm). Es ist ein Rundweg bis zum Aussichtspunkt Wawona Point. Während eurer  Wanderung könnt ihr neben den Bäumen des Grizzly Giant Loop noch das Falthful Couple und den Clothespine Tree sehen.

Der Guardians Loop Trail (10,5 km) zweigt von dem Mariposa Groove Trail ab. Ihr seht hier den umgestürzten Wawona Tunnel Tree, den Telescope Tree und den Mariposa Grove Cabin.

zurück zur Inhaltsübersicht

Auf dem Grizzly Giant Loop Trail durch den Mariposa Grove

Auf dem Grizzly Giant Loop Trail könnt ihr einige der bedeutendsten Riesenmammutbäume des Mariposa Grove sehen. Im Folgenden erfahrt ihr mehr über die einzelnen Bäume und ihre Geschichte.

“Fallen Monarch”

Der „Fallen Monarch“ ist das erste Highlight auf dem Rundweg. Er ist vor ungefähr 300 Jahren umgestürzt. Riesenmammutbäume sind aufgrund des hohen Anteils an Tanninen in ihrer Rinde beständig gegen Fäulnis, daher ist der Fallen Monarch noch so gut erhalten. Es wird deswegen auch noch mehrere Jahrhunderte dauern, bis das Holz vollständig zersetzt ist.

“Bachelor & Three Graces”

“Bachelor & Three Graces” ist eine Gruppe von vier Mammutbäumen. Drei von ihnen wachsen sehr nach beinander. Ein vierter Baum wächst hingegen etwas weiter entfernt. Die Wurzeln der vier Bäume sind durch diese Nähe so eng miteinander verwoben, dass ein umstürzende Baum wahrscheinlich die anderen Bäume mit zu Fall bringen würde. 

“Grizzly Giant”

Der „Grizzly Giant“ ist mit 2.700 Jahren der älteste und zudem einer der bemerkenswertesten Bäume im Mariposa Grove. Er ist 63,7 Meter hoch und wird als der 25. größte Baum der Welt gezählt. Sein Stammdurchmesser beträgt 8,5 Meter.  Der erste Ast des Grizzly Giant von der Basis aus hat einen Durchmesser von etwa 2 m. An seinem Stamm haben mehrere Feuer schwarze Stellen hinterlassen.

Eine interessante Liste der dicksten, höchsten und ältesten Mammutbäume der Welt findest du hier.

“California Tunnel Tree”

Im Jahr 1895 wurde ein großer Tunnel in einen Mammutbaum geschnitten. Der Baum wurde im Folgenden “California Tunnel Tree” genannt. In einem Versuch, sich selbst zu heilen ist die Baumrinde nach innen über die Wunden gewachsen. Der Tunnel Tree hat überlebt und ist heutzutage ein beeindruckendes Beispiel für die frühe Tourismuswerbung des Nationalparks. Der durchtunnelte Baum war eine Hauptattraktion des Mariposa Grove und lockte zahlreiche Besucher in den Yosemite Nationalpark.

Zuvor wurde bereits in einen anderen Baum des Mariposa Grove ein Tunnel geschnitten. Dieser war breit genug, dass Pferdekutschen und Automobile hindurchfahren konnten. Der „Wawona Tunnel Tree“ wurde dadurch jedoch so sehr geschwächt, dass er 1969 während eines Sturms umstürzte.

zurück zur Inhaltsübersicht

Anfahrt zum Mariposa Grove

Kurz hinter dem südlichen Eingang zum Yosemite Nationalpark zweigt von der Wawona Road (Highway 41) rechts die Mariposa Grove Road ab. Diese führt euch schließlich zu dem Besucherparkplatz “Mariposa Grove Welcome Plaza” mit Shop und Sanitäranlagen. Von hier verkehrt dann ein kostenfreier Shuttlebus bis zum Ausgangspunkt der Wanderungen. Bereits während der Busfahrt könnt ihr die ersten Giant Sequoias sehen.

Der Shuttlebus fährt etwa im 10 -Minutentakt von 8 Uhr bis 17 Uhr, im Sommer sogar bis 20 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten könnt ihr zudem mit dem eigenen Auto bis zum Mariposa Grove fahren. Von November bis Mai ist die Straße jedoch gesperrt und es verkehrt kein Shuttlebus. Die Mammutbäume sind dann nur mit Ski oder Schneeschuhen erreichbar.


Wart ihr selber schon mal bei den Giant Sequoias im Mariposa Grove? Wie hat es euch gefallen? Habt ihr noch Fragen zu meinem Artikel oder Anregungen? Wenn ja, dann schreibt mir doch einen Kommentar!


Empfehlungen zum Weiterlesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here