Feuerland Nationalpark – Highlights einer Tagestour mit Zug und Bus

Feuerland Nationalpark - Highlights einer Tagestour mit Zug und Bus
Feuerland Nationalpark - Highlights einer Tagestour mit Zug und Bus

Argentinien, Feuerland. Während eines Aufenthaltes in Ushuaia darf ein Besuch des südlichsten Nationalparks von Argentinien auf keinen Fall fehlen. Dabei könnt ihr den Park auf vielfältige Art und Weise erkunden. Eine ganz besondere davon möchte ich euch in meinem folgenden Artikel vorstellen: Eine Zugfahrt im Feuerland-Nationalpark mit dem historischen Tren del Fin del Mundo. Erfahrt mehr über den südlichsten Zug der Welt und welche Highlights ihr bei der Tagestour mit Zug und Bus im Feuerland Nationalpark erleben könnt.


Werbung. Der Artikel enthält Affiliate Links*.


Mit dem Tren del Fin del Mundo durch den Feuerland Nationalpark

Der Tren del Fin del Mundo (Zug am Ende der Welt) ist die südlichste Eisenbahn der Welt und sicherlich eines der Highlights im Feuerland Nationalpark. Die Schmalspurbahn fährt mit historischer Dampflokomotive und modernen beheizbaren Waggons. Auf sieben Kilometern geht es dabei durch den Nationalpark Feuerland, vorbei am Fluß Pipo, durch Sümpfe und Wald. Mit etwas Glück könnt ihr sogar wilde Pferde sehen.

Der Bahnhof „das Ende der Welt“ liegt etwa acht Kilometer westlich von Ushuaia. Während ihr hier auf die Abfahrt eures Zuges wartet, könnt ihr euch in einer Ausstellung über die Geschichte des Zuges informieren. Außerdem gibt es ein Café und einen Souveniershop.

Leider ist der Zug komplett geschlossen. Es gibt also keine Möglichkeit, zu fotografieren, ohne eine störende Fensterscheibe zwischen Kamera und Motiv zu haben. Einzig an dem kurzen Zwischenstopp an dem Wasserfall Macarena sind Außenaufnahmen mit Panoramablick auf das Pipo-Tal des Nationalparks möglich.

Von der alten 25 Kilometer langen Zugstrecke sind heute nur noch sieben Kilometer übrig. Die Strecke wurde damals von Gefangenen hergestellt. Während der Zeit zwischen 1909 und 1952 wurde mit dem Zug Baumaterial und Holz zum Gefängnis transportiert. Im Jahr 1952 wurde der Betrieb jedoch eingestellt.


Weitere Highlights im Nationalpark Feuerland

Nachdem wir an dem Bahnhof im Nationalpark angekommen sind, geht es mit dem Kleinbus weiter. Dabei fahren wir auf der Ruta 3 noch weiter in den Nationalpark hinein bis zur Lapataia Bucht. Hier endet die Ruta 3, die auch als Panamericana bekannt und legendär ist. Daher ist das Schild der Ruta 3 auch eine beliebte Location für ein Erinnerungsfoto.

Vom Parkplatz am Ende der Ruta 3 geht es weiter über einen Holzbohlenweg. Von hier aus ist die Aussicht auf die Lapataia-Bucht am schönsten.

Der 63.000 Hektar große Nationalpark Tierra del Fuego wurde im Jahr 1960 gegründet und schützt seitdem ein bergiges Küstengebiet mit Wald, Mooren, Flüssen und Seen. Der Park lässt sich per Bus, Taxi oder Mietwagen gut erreichen. Darüber hinaus gibt es ein breites Angebot an organisierten Ausflügen, wie beispielsweise eine kombinierte Tour mit Zug und Bus*. Außerdem gibt es Ausritte, Kajaking oder 4×4-Touren an den Seen entlang.

Die Hauptattraktion des Parks ist aber die Natur selber. Und um den Park richtig genießen zu können, gibt es mehrere markierte Wanderwege. Kürzere Wanderungen könnt ihr gut an der Lapataia-Bucht, an dem Lago Roca in der Nähe des Besucherzentrums oder aber an der Laguna Negra machen. Und wenn ihr etwas mehr Zeit mitbringt, dann habt ihr insbesondere im südlichen teil des Parks auch die Möglichkeit für längere Wanderungen. Besonders beliebte Wanderungen sind:

  • Der nur 600 Meter lange Senda de la Isla führt über die Insel im Río Lapataia. Ausgangspunkt ist das Besucherzentrum.
  • Der Senda de la Baliza startet am Parkplatz am Ende der Ruta 3. Er ist 950 Meter lang und führt durch den Wald bis zu einem Leuchtfeuer des Río Lapataia.
  • Der Senda Hito XXIII führt euch 2 Kilometer am Lago Roca entlang bis zur Grenze nach Chile.
  • Der Senda Cerro del Guanaco bringt euch auf den Berg Cerro del Guanaco. Von hier aus habt ihr einen tollen Panorama Blick über den Park.
  • Der Senda Costera ist 6,5 Kilometer lang und hat einige Steigungen. Er führt von der Bahía Ensenada bis zum Río Lapataia.

Beliebt ist ebenso ein Besuch des Postamtes vom Ende der Welt (Correo del fin del Mundo) an der Bahía Ensenada. Hier könnt ihr eure Postkarten abstempeln lassen.

Hier geht es zurück zu meinen Tipps und Highlights in Ushuaia und Umgebung.


Wart ihr selber schon mal im Feuerland Nationalpark unterwegs? Wie hat es euch gefallen und was waren eure Highlights? Habt ihr noch Fragen zu meinem Artikel oder weitere Anregungen? Wenn ja, dann schreibt mir doch einen Kommentar!


Empfehlungen zum Weiterlesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here